Ambulantes Operationszentrum

Ambulantes Operationszentrum

Das Ambulante OP-Zentrum umfasst zwei OP-Säle, die flexibel genutzt werden können und dementsprechend hochwertig ausgestattet sind. Damit trägt das Klinikum der wachsenden Zahl ambulant durchzuführender Operationen Rechnung.
Der ambulante OP-Bereich befindet sich in der ersten Etage und ist ohne die sonst übliche Anmeldung in der Zentralen Patientenaufnahme direkt erreichbar. Infolgedessen werden alle Teilprozesse von der Aufnahme bis zur Entlassung innerhalb des Ambulanten OP-Zentrums erbracht.

Der Eingangsbereich ähnelt einer normalen Arzt-Praxis. Nach der Anmeldung geht der Patient in die Umkleidekabine, tauscht seine Straßen- gegen OP-Kleidung und verschließt seine persönlichen Gegenstände in einen Schrank. Danach erfolgt die Vorbereitung für die Narkose und der geplanten Operation. Dafür stehen spezielle medizinische Plätze zur Verfügung. In Verbindung mit der Narkosevorbereitung werden verschiedene Messungen durchgeführt.

Die Narkose selbst wird so ausgewählt, dass eine schnelle Erholung mit möglichst wenigen Nebenwirkungen gewährleistet ist. Wenn trotz aller Sicherheitsmaßnahmen Komplikationen auftreten, kann der Patient auf kurzem Wege in den stationären Bereich verlegt werden. Nach der Narkosevorbereitung geht es in den OP. Hier herrschen die gleichen medizinischen und technischen Bedingungen wie im stationären OP-Bereich.

Nach der Operation wird der Patient in den Aufwachbereich gefahren. Dort sind ebenfalls spezielle Plätze mit Monitoren zur vollständigen Überwachung der Herz und Kreislauffunktionen eingerichtet. Ist der Patient nach Abschluss der Operation und der Narkose aufgewacht, ärztlich untersucht und "wieder fit", zieht er sich erneut um und kann nach Empfang des Arztbriefes das Klinikum verlassen.

Weitere Informationen

Ambulantes Operationszentrum:
Tel.: 04921 / 98-3020

Betriebszeiten:
Mo - Fr 07.30 - 16.00 Uhr

Anmeldung:
Termine nach Vereinbarung