Informationen für Patienten

Ambulantes Operationszentrum

Der Chirurg bespricht mit Ihnen die Operation und erklärt Ihnen, ob Ihre Operation ambulant durchgeführt werden kann. Danach kommen Sie in die Prämedikationsambulanz zum Narkosegespräch. Der Anästhesist befragt Sie zu Ihrem Gesundheitszustand und untersucht Sie. Dann entscheidet der Narkosearzt, ob bei Ihnen eine ambulante Narkose möglich ist. Er erklärt Ihnen den Narkoseablauf und die Narkoserisiken.

Bitte bringen Sie zum Narkosegespräch folgende Unterlagen mit:

  • Blutwerte: Blutbild, Kalium, Natrium, Kreatinin, GOT,gamma-GT,Quick, PTT
  • ggf. EKG
  • ggf. Lungenfunktionsdiagnostik
  • Medikamentenliste Ihrer Hausmedikation
  • ggf. andere Unterlagen des Hausarztes

Am OP-Tag kommen Sie zum verabredeten Termin in das Ambulante OP-Zentrum. Sie dürfen bis 24 Uhr essen und bis 2 Uhr morgens vor der Operation trinken. Bitte kommen Sie in bequemer Kleidung, ungeschminkt (auch ohne Nagellack) und ohne Schmuck. Für Ihre Kleidung und Ihre persönlichen Gegenstände stellen wir Ihnen einen abschließbaren Schrank zur Verfügung und Sie erhalten OP-taugliche Kleidung von uns. Wir legen Ihnen einen venösen Zugang, eine Blutdruckmanschette und ein EKG an, um Sie während der Narkose optimal überwachen zu können.

Danach holen wir Sie in den OP-Saal und beginnen mit der Narkose.
Dazu erhalten Sie Sauerstoff über eine Maske und wir spritzen Ihnen die Narkosemedikamente über den venösen Zugang. Sie werden langsam müde und schlafen ein. Wenn Sie tief schlafen und kein Schmerzempfinden mehr haben, legen wir Ihnen einen Beatmungsschlauch (Tubus) in die Luftröhre, um Sie darüber zu beatmen. Alternativ führen wir auch Regionalanästhesien durch.

Wenn der Chirurg die Operation beendet hat, lassen wir Sie langsam wieder wach werden. Danach überwachen wir Sie im Aufwachraum, bis Sie wieder völlig wach sind. Anschließend werden Sie im Ruheraum betreut und erhalten Tee, Kaffee und Kekse. Wir bitten Sie aber, sich ein belegtes Brot mitzubringen.

Nach ca. 2-4 Stunden entlassen wir Sie in die Obhut Ihrer Begleitperson, die Sie nach Hause bringt und die die nächsten 24 Stunden bei Ihnen bleibt (in der gleichen Wohnung). Sie dürfen in den ersten 24 Stunden nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen (nicht als Autofahrer, Fahrradfahrer oder Fußgänger), keine Maschinen bedienen und keine Geschäfte tätigen. Sie dürfen keinen Alkohol trinken oder Schlaftabletten nehmen. Kinder dürfen in dieser Zeit nicht unbeaufsichtigt sein und sich in gesicherter Umgebung (Wohnung) aufhalten.

Wenn wider Erwarten zu Hause ungewöhnliche Beschwerden auftreten, verständigen Sie bitte Ihren Hausarzt oder rufen im Klinikum Emden unter der Telefonnummer 04921/980 an.
Dies gilt insbesondere für:

  • erschwerte Atmung
  • außergewöhnliche Schmerzen
  • Nackensteifigkeit
  • Nachblutungen
  • Fieber
  • Übelkeit
  • Schwindel
  • Herzbeschwerden