ARDS: Behandlung des akuten Lungenversagens

Anästhesiologie
Oszillationsbeatmung („HFOV“)

Die Intensivmedizin im Klinikum Emden ist neben dem Engagement bei Sepsis auch bei der Behandlung von Patienten mit einem schwersten Lungenversagen mit speziellen Behandlungsmethoden exzellent gerüstet und im ARDS-Netzwerk Deutschland integriert. Hier sind die Kapazitäten von Kliniken erfasst, die mit speziellen Methoden bei schwersten Erkrankungsverläufen noch eine Therapieoption anbieten können.

Wenn es trotz aller modernen Konzepte einer sog. „lungenschonenden“ Beatmung nicht gelingt, den Patienten ausreichend Sauerstoff zur Verfügung zu stellen, war bislang nur eine Verlegung in ein spezielles Zentrum möglich (Kliniken wie z.B. die Charite in Berlin und das Universitätsklinikum Aachen) – dies ist bei schwerstkranken Menschen aber stets auch mit einem extrem hohen Transportrisiko verbunden. Bereits seit Ende 2011 besteht in diesen Fällen in Emden die Möglichkeit ein Spezial-Beatmungsgerät anzuwenden („Oszillationsbeatmung“).

Behandlung Lungenversagen
extrakorporale Blutwäsche („X-Lung“)

Seit 2014 hat unsere Klinik nun zusätzlich auch eine letzte Lücke in der ARDS-Behandlung geschlossen, indem die Möglichkeit zur Sauerstoffanreicherung mittels einer Blutwäsche (ähnlich einer Dialysemaschine) geschaffen wurde (analog einer sog. „ECMO: extrakorporale Membranoxygenierung“).

Im Wesentlichen handelt es sich bei Patienten mit ARDS um sehr schwere Lungenentzündungen. Aber z.B. auch bei Unfällen mit Lungenverletzung können diese Methoden verwendet werden – und zwar jetzt so früh wie möglich, ohne den Patienten mit einem Transport zu gefährden. Alle vorliegenden Daten und Erfahrungen zeigen, dass diese Art der Behandlung sehr frühzeitig eingeleitet werden muss, damit der Patient davon einen Nutzen hat. Durch die Etablierung dieser Methoden ist eine weitere Steigerung der Behandlungsqualität für die Bevölkerung in Ostfriesland erreicht worden.

Kontakt zum ARDS-Netzwerk Deutschland / freie Kapazitäten

Hier finden Sie eine Liste über die aktuell in den Kliniken des ARDS-Netzwerks Deutschland freien Kapazitäten für extrakorporale Lungenersatzverfahren.

Kontakt / Anfrage freie Kapazitäten im Klinikum Emden

Klinikum Emden
interdisziplinäre Intensivmedizin
Tel. (24/7): 04921-981999
Fax: 04921-981838
E-Mail: k.kogelmann(at)klinikum-emden.de oder
E-Mail: m.druener(at)klinikum-emden.de