Ärztlich-Psychologische Untersuchung

Untersuchung

Ein wesentlicher Teil der ärztlich-psychologischen Untersuchung zielt auf die Erhebung der Krankheitsgeschichte und die Feststellung von Krankheitssymptomen ab.

Symptome werden von Patienten spontan geschildert oder durch den Arzt bzw. Psychologen in den Untersuchungsgesprächen erfragt. Die Untersuchungsgespräche dienen auch dazu, mögliche Zusammenhänge zwischen belastenden Lebensereignissen, der Persönlichkeit des Patienten und der psychischen Erkrankung zu finden. Außerdem führt der Arzt eine körperliche Untersuchung des Patienten durch, um Hinweise für eine körperliche Erkrankung zu finden bzw. auszuschließen.

Alle Informationen unterliegen der Schweigepflicht und werden streng geheim gehalten. Diese Schweigepflicht besteht für alle Mitarbeiter der Klinik.

Auf der Basis dieser Untersuchungsgespräche stellt der Arzt bzw. Psychologe eine Verdachtsdiagnose, die durch weitere Untersuchungsmaßnahmen eingehend abgeklärt wird.