Schulung für Epilepsiekranke und Angehörige

Anmeldungen ab sofort möglich / Von Basiswissen bis zu psychosozialen Fragen

Nur wer seine Krankheit kennt und gelernt hat, damit umzugehen, kann sich an ihrer Behandlung beteiligen und so entscheidend zum Therapieerfolg beitragen. Das gilt für die Krankheit Epilepsie in besonderem Maße. Vor diesem Hintergrund bietet die Neurologische Klinik des Klinikums Emden am Sonnabend, 27. und Sonntag, 28. Mai, das Modulare Schulungsprogramm Epilepsie (MOSES) an. Die jeweils ganztägige Veranstaltung findet im ForumKlinikum des Klinikums statt und wird von den MOSES-Trainern Dr. Hinderikus Klugkist, Leitender Oberarzt der Neurologischen Klinik, und Gregor Zimmer, Gesundheits- und Krankenpflegeschule der Ubbo-Emmius-Klinik Aurich-Norden, geleitet.

Die MOSES-Schulung richtet sich an Betroffene und deren Angehörige, die mehr über Epilepsie erfahren möchten. MOSES behandelt verschiedene Themenbereiche vom medizinischen Basiswissen bis zu den Auswirkungen der Erkrankung auf die Lebensführung und psychosozialen Fragen. Neben der reinen Wissensvermittlung besteht die Gelegenheit, sich in der Gruppe auszutauschen, von den Erfahrungen anderer zu lernen und praktische Tipps für ein Leben mit Epilepsie zu bekommen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt (Gruppengröße maximal 12 Personen). Die Teilnahme ist kostenpflichtig, die Kosten für die Schulung werden in der Regel von den Krankenkassen übernommen.

Nähere Informationen und Anmeldungen unter Tel. 04921/98-1318 (Sekretariat der Neurologischen Klinik) oder per E-Mail: h.klugkist(at)klinikum-emden.de

Geschrieben am 13.02.2017