Sozialdienst

Sozialdienst

Der Sozialdienst des Klinikums Emden hat die Aufgabe, die ärztliche und pflegerische Versorgung der Patienten unseres Krankenhauses zu ergänzen. Die Mitarbeiter des Sozialdienstes beraten und vermitteln in sozialen Fragen und Hilfen, die sich an die Entlassung aus dem Krankenhaus anschließen. Dies sind insbesondere Rehabilitationsmaßnahmen und Maßnahmen der Übergangs- und Anschlusspflege.

Für Patienten, die persönliche und soziale Probleme im Zusammenhang mit ihrer Erkrankung oder Behinderung und deren Auswirkungen auf ihr Leben und das ihrer Angehörigen haben, werden vom Sozialdienst fachliche Hilfen angeboten:

Wiedereingliederung hilfsbedürftiger Patienten in den eigenen Haushalt

  • Beratung / Vermittlung ambulanter  Krankenpflege
  • Beratung / Beantragung und Vermittlung sozialer Hilfsdienste (Haushaltshilfen, Essen auf Rädern, Hausnotruf)

Heimangelegenheiten

  • Beratung, Vermittlung und Organisation  von Kurzzeitpflegen, Heimplätzen sowie Pflegeheimunterbringungen, Tagespflege und betreutes Wohnen

Beratung und Vermittlung von Rehabilitationsmaßnahmen

  • Früh- Rehabilitationen
  • Anschlussheilbehandlungen (AHB)
  • Onkologische Nachsorgen
  • Rehabilitationsmaßnahmen in  Spezialkliniken

Beratung und Beantragung von wirtschaftlichen Hilfen

  • Pflegeleistungen/ Pflegegeld
  • Antragstellung nach dem  Schwerbehindertengesetz
  • Versicherungs-, sozial- und  arbeitsrechtliche Angelegenheiten

Sonstige Maßnahmen und Hilfen

  • Psychosoziale Betreuung in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und bei Schwangerschaft und Geburt im Klinikum Emden
  • Versorgung mit Hilfsmitteln für die Entlassung
  • Einleitung von Betreuungsverfahren
  • Prothetische Versorgung

Weitere Informationen

Sprechstunden

  • Montag - Donnerstag: 8.30 - 10.00 Uhr
  • und nach Vereinbarung

Kontakt

  • Heike Rybarczyk, Reinhild Triphaus, Marion Loger und Hilde Macknow
  • Telefon: 04921 / 98-1424
  • Fax: 04921 / 98-1261