Anästhesie

Das Klinikum Emden als akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover verfügt über 370 Betten. Die Abteilung für Anästhesiologie betreut im täglichen Betrieb insgesamt 6 OP-Säle sowie zusätzlich die Prämedikationsambulanz, den Notarztdienst, die Intensivstation (siehe dort) sowie die Palliativmedizin (oberärztliche Leitung).

In der Klinik werden für alle operativ zu versorgenden Patienten des Hauses alle üblichen Narkoseverfahren praktiziert. Hierzu gehören Maskennarkosen bei kleineren Eingriffen, Vollnarkosen mit Beatmung sowie Kombinationsnarkosen (Vollnarkose und örtliche Betäubung) bei großen operativen Eingriffen (z.B. große Bauchoperationen). Maschinelle Blutaufbereitung.

Örtliche Betäubung (Regionalanästhesie) wird für Eingriffe an Armen und Beinen und im Unterbauch sowie auch bei Kaiserschnitten angewendet. Diese Verfahren führen wir Ultraschallunterstützt durch (z.B. Armbetäubungen). Operationen an der Halsschlagader (ca. 40/Jahr) werden hauptsächlich ebenfalls in örtlicher Betäubung durchgeführt.

Leistungszahlen 2018:

  • 3784 Eingriffe bei stationären Patienten
  • 4101 Eingriffe bei ambulanten Patienten

Insgesamt wurden also 7885 Narkosen eingeleitet.