40 Jahre Sozialdienst im Klinikum Emden

Patienten und deren Angehörige erhalten Beratung und Unterstützung bei der Bewältigung ihrer persönlichen, sozialen oder wirtschaftlichen Probleme, die in Zusammenhang mit ihrer Erkrankung stehen. Das ist die Aufgabe des Sozialdienstes im Klinikum Emden. Dieses Angebot besteht in der Klinik in diesem Monat 40 Jahre.

1979 wurde der erste Krankenhaus-Sozialdienst für die somatischen Stationen in Ostfriesland mit einem Dipl. Pädagogen  initiiert. Im Laufe der Zeit haben sich die gesamtgesellschaftlichen Rahmenbedingungen verändert, der Bedarf an Sozialarbeit im Krankenhausalltag sich gleichzeitig deutlich erhöht. Heute betreuen fünf Sozialarbeiterinnen jährlich rund 2.300 Patienten.

Dabei arbeitet der Sozialdienst interdisziplinär mit allen Berufsgruppen des Krankenhauses zusammen. Er ergänzt das ganzheitliche Behandlungskonzept des Klinikums durch psychosoziale Aspekte. Gemeinsam mit den Patienten und Angehörigen werden die notwendigen Maßnahmen nach der Entlassung individuell eingeleitet. Dazu gehören Themen wie Pflege und Rehabilitation genauso wie wirtschaftliche Fragen.


Das Team des Sozialdienstes mit (v.l.):
Reinhild Triphaus, Nicole Stephan, Heike Rybarczyk-Wappler, Meena Hagen, es fehlt Stefanie Schynawa-Mittwollen

Geschrieben am 28.10.2019