Ehrenamtlich im Klinikum unterwegs

Elf Frauen arbeiten ehrenamtlich im Patientenbegleitservice im Klinikum Emden – Weitere Unterstützung wird gesucht – Infotreffen am 6. September um 11 Uhr im Klinikum

In der Eingangshalle des Klinikums Emden sitzen sie täglich zwischen 9 und 12 Uhr. Benötigt ein Patient oder Besucher Hilfe – dann stehen sie bereit. Elf Frauen arbeiten derzeit im Patientenbegleitservice im Klinikum Emden. Sie sind dort ehrenamtlich tätig. Dabei macht ihnen ihre Arbeit jede Menge Spaß, gerne würden sie ihr Team noch erweitern.

Nach dem eigenen Arbeitsleben noch eine Aufgabe haben und in Kontakt mit Menschen zu bleiben - das ist die Motivation der Frauen, die im Patientenbegleitdienst im Klinikum Emden tätig sind. „Man wird gebraucht und bekommt sehr viel von den Menschen zurück“, so die Erfahrung von allen. Die Patienten seien einfach froh, wenn ihnen jemand helfe, sich im Krankenhaus zurecht zu finden. Auch kleine Besorgungen übernehmen die Damen für die Patienten, manchmal lesen sie auch vor oder stehen einfach für ein Gespräch zur Verfügung. „Die Dankbarkeit der Menschen ist für uns der Lohn unserer Arbeit“, sagt Gisela Gerdes und ihre Kolleginnen nicken zustimmend. Es seien oftmals die vermeintlich kleinen Gesten, die eine große Wirkung erzielten. Beispielsweise erhält jeder Patient, der seinem Geburtstag in der Klinik verbringen muss, eine Glückwunschkarte – überbracht von den Damen des Patientenbegleitdienstes. „Darüber freuen sich die Patienten immer riesig und sind richtig überrascht“, erzählt Annegret Kullik.

Gerne würde das Team sich noch vergrößern, um den Patienten des Klinikums Emden das Angebot regelmäßiger anbieten zu können. In einer kleinen Veranstaltung am Donnerstag, 6. September, um 11 Uhr im Konferenzraum der Verwaltung möchten sie Interessierten einen Einblick in ihre Arbeit geben. Weitere Informationen gibt auch gerne Heino Geerken, Pflegebereichsleiter im Klinikum Emden, unter Telefon 04921-983570.

Bild: Das Team der Ehrenamtlichen im Patientenbegleitdienst im Klinikum Emden (v.l.) Annegret Kullik, Irmgard Wibben-Wiesner, Helga Twietmeyer, Meike Matschke, Gisela Gerdes, Janette Peters (es fehlen: Heidrun Heil und Annegret Zwarte).

Geschrieben am 29.08.2018