Zertifikat für Klinikum Emden: Kompetenzzentrum für Darmerkrankungen

Die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie im Klinikum Emden erhielt jetzt das Zertifikat als Kompetenzzentrum für chirurgische Koloproktologie. Die Koloproktologie befasst sich mit Erkrankungen des Darms und Enddarms. Darüber hinaus gehören zu ihr die Funktionsstörungen des Beckenbodens, die sich in einem gestörten Stuhlverhalten äußern.

Die Zertifizierung erfolgte über die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV). „Wenn eine chirurgische Abteilung diese Kriterien nachweisen kann, ist davon auszugehen, dass hier Chirurgie auf hohem Niveau betrieben wird“, so die DGAV in ihrer Zertifizierungsverordnung. Dazu zählen in diesem Fall u.a. Darmspiegelungen, Teilentfernungen des Darms und auch komplexe Darmoperationen.

„Mit dieser Zertifizierung wurde unsere Arbeit von unabhängiger Stelle unter die Lupe genommen und deren Qualität bestätigt. Damit vergrößern wir für unsere Patienten die Transparenz und stärken ihr Vertrauen“, erläutert Dr. Hendrik Faust, Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie Klinikum Emden.

Für die Zertifizierung müssen bestimmte personelle und sachliche Voraussetzungen erfüllt sein. Dazu gehören die entsprechende Qualifikation der Ärzte und der Nachweis einer technischen Ausstattung. Für einen nachhaltigen Behandlungserfolg sind darüber hinaus Kooperationen mit anderen Fachbereichen und Institutionen wie beispielsweise Selbsthilfegruppen wichtig und entsprechend Bestandteil der Zertifizierungsauflagen. Dazu gehören auch umfangreiche Qualitätssicherungsmaßnahmen.

Geschrieben am 18.06.2018